Da Staatliche Bauamt informiert:

 

1. Bauabschnitt des Eisenrichter Berg wird grundhaft erneuert !

Nachdem die talseitige Rutschung im Bereich des Eisenrichter Bergs vom 27.06.2018 in den vergangenen 2 Wochen provisorisch gesichert wurde, plant das StBA Traunstein als nächsten Schritt den kritischen, rd. 60 m langen Bereich der B20 ab Mitte August bis Ende des Jahres grundhaft zu erneuern. In einem verwaltungsinternen Gespräch am Landratsamt Berchtesgadener Land am 09.07.2018 informierte das StBA Traunstein Herrn Landrat Grabner, die betroffenen 7 Gemeinden und die betroffenen Fachbehörden über den Stand der Arbeiten und den geplanten Ausbau. Dabei wurde auch das Verkehrsführungskonzept während der Bauzeit vorgestellt und abgestimmt. Der Ausbau ist alternativlos, da aus Sicherheitsgründen nur nach einer grundhaften Erneuerung der Verkehr auf der B20 wieder in beiden Fahrtrichtungen freigegeben werden kann.

Bisher ausgeführte Arbeiten:

Nach erfolgter Erstsicherung mit ampelgeregelter halbseitiger Sperrung des talsei-tigen Fahrstreifens galt es zunächst, ein weiteres Abrutschen des Hanges und damit eine Gefährdung des Bahnbetriebes zu verhindern. Hierzu wurden - das Sicherungsnetz von den Rutschmassen beräumt, - die Entwässerung provisorisch umgebaut, um einen direkten Wassereintrag in den Straßenkörper zu unterbinden, - der Rutschbereich freigelegt und durch Anker und Spritzbeton gesichert und - der Absturzbereich durch Betonschutzwände abgesichert.

Bis Jahresende vorgesehene Arbeiten:

In einem nächsten Schritt soll ab Mitte August die bereits ausgearbeitete Planung des StBA Traunstein umgesetzt werden. Nach teilweisem Abtrag des Straßenkör-pers wird die Baustelle mit einer vernagelten Spritzbetonwand gesichert. Anschließend wird talseitig eine auf Mikropfählen gegründete Stützwand aus Stahlbeton mit aufgesetzter Fahrbahnkappe errichtet. Schließlich wird der Straßenkörper einschließlich der erforderlichen Entwässerungseinrichtungen wieder aufgebaut und mit einer neuen Fahrbahndecke versehen. Abschließend erfolgt noch die Ausstattung mit Schutzplanken, Geländer und Markierung.

Geplante Verkehrsführung während der Bauarbeiten

Eine besondere Herausforderung stellt die Verkehrsführung während der Bauzeit dar, da mit 3,25 Meter verbleibender Fahrbahnbreite nur ein Fahrstreifen der B20 am Eisenrichter Berg zur Verfügung steht. Das StBA Traunstein beabsichtigt daher eine Einbahnregelung für den Verkehr von Norden nach Süden einzurichten. Der Verkehr von Süden nach Norden soll über die B305 über Ramsau und Wachterl und weiter über die B21 Richtung Bad Reichenhall geführt werden. Die Ableitung erfolgt mittels Wechselverkehrszeichen über die Kreisstraße BGL 17 in Bischofswiesen bzw. am Kreisverkehr Stangenwald an der Einmündung der B20 in die B305. Ein dauerhafter Ampelbetrieb mit wechselnden Verkehrsführungen am Eisenrichter Berg - wie derzeit vorhanden - ist während der Bauarbeiten nicht möglich, da es auf Grund der sehr beengten Verhältnisse bei der Andienung der Baustelle immer wieder zu punktuellen kurzen Vollsperrungen kommen wird. Die dadurch entstehenden Rückstauungen können in der Folgezeit nicht mehr spürbar abgebaut werden und würden zu langen Wartezeiten führen. Im Ergebnis des Abstimmungsprozesses am Landratsamt Berchtesgadener Land am 09.07.2018 wurde ergänzend vereinbart, die Einbahnregelung außerhalb der Bauzeiten am Wochenende und werktags von 19:00 Uhr abends bis 06:00 Uhr morgens aufzuheben und durch die bereits eingerichtete ampelgeregelte Verkehrsführung im Gegenverkehrsbetrieb zu ersetzen. Die Bauarbeiten des 1. Bauabschnittes am Eisenrichterberg sollen Mitte August beginnen und vor Einsetzen des Winters abgeschlossen sein, damit die B20 dann wieder durchgehend zweistreifig befahrbar ist. Auswirkungen auf andere Baumaßnahmen Die Bauarbeiten am Eisenrichter Berg beeinflussen auch bereits vorbereitete Baumaßnahmen auf den Umleitungsstrecken. So muss der für den Herbst dieses Jahres vorgesehene Umbau der Einmündung der St2099 in die B305 zu einem Kreisverkehr in Ramsau verschoben werden. Er soll nun möglichst im Frühjahr 2019 beginnen. Der vorgesehene Bau des Kreisverkehrs Stanggaß an der Einmündung der St2097 in die B20 hingegen soll wie geplant im Herbst dieses Jahres erfolgen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Bau weitgehend ohne größere Verkehrsbe-hinderungen im Gegenverkehr erfolgen kann.

Dies wird derzeit vom StBA Traunstein noch abschließend geklärt.

Bekanntmachung

5. Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Erhebung von Parkgebühren (Parkgebührenverordnung – PGV) vom 10.04.2018

Aufgrund des § 6a Abs. 6 Straßenverkehrsgesetz (StVG) in Verbindung mit § 21 Abs. 1 der Verordnung über Zuständigkeiten im Verkehrswesen (ZustVVerk) erlässt die Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden folgende Verordnung:

§ 1
Die Verordnung der Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden über die Erhebung von Parkgebühren (Parkgebührenverordnung – PGV) vom 31. März 2009, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 15 vom 14. April 2009, in der Fassung der 4. Änderungsverordnung vom 12.04.2016, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 17 vom 26.04.2016 wird wie folgt geändert:

§ 3 Absatz (1) erhält folgende Fassung:
„(1) Soweit im Geltungsbereich der Verordnung das Parken auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen nur während des Laufs einer Parkuhr oder nur an Parkscheinautomaten mit einem Parkschein zulässig ist, werden folgende Parkgebühren erhoben:

• bis 4 Stunden 5,00 €
• über 4 Stunden 7,00 €

Mehrtageskarten
• für den ersten Tag 7,00 €
• für den zweiten Tag 5,00 €
• für den dritten Tag 4,00 €
• für jeden weiteren Tag 3,00 €“

§ 2
Diese Verordnung tritt am 1. Mai 2018 in Kraft.

 

Ramsau b. Berchtesgaden, den 10.04.2018
Gschoßmann Erster Bürgermeister

Breitband in der Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden

Die Gemeinde Ramsau bemüht sich um eine Förderung im Rahmen des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern.

Die aktuelle Versorgung im Gemeindegebiet ist auf der zur Verfügung stehenden Karte ersichtlich.

Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern

(Breitbandrichtlinie – BbR) vom 09. Juli 2014,

Zweck der Förderung ist der sukzessive Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) im Freistaat Bayern mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und mindestens 2 Mbit/s im Upload.

Die Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden beteiligt sich an dem Förderverfahren, um noch nicht ausreichend gut versorgte Gebiete innerhalb des Gemeindegebietes mit Breitbandanschlüssen zu versorgen.

Hierzu sind verschiedene Module notwendig welche im Folgenden  dargestellt werden:

Modul 1 - Bestandsaufnahme Gemeindegebiet Ramsau

Erfassung der derzeitigen Breitbandversorgung im Gemeindegebiet mit aktueller Darstellung in der Karte:
IST – Versorgung

Modul 2 - Markterkundung mit vorläufigem Erschließungsgebiet

Markterkundung

Karte (Ist Versorgung)

Modul 3 - Ergebnis Markterkundung Gemeindegebiet Ramsau

Markterkundung

Karte

Modul 4

1. Auswahlverfahren einstufig

2. Anlage Übersicht Lose

3. Anlage Wertungsvorgehen

4. Karte vorläufige Erschließungsgebiete

Modul 5 - Auswahlverfahren

Auswahlentscheidung

Das Familiencafé - ein gemütlicher Treffpunkt

Das Amt für Kinder, Jugend und Familien im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert:

Das Familiencafé ist ein beliebter Treffpunkt aller Generationen, um sich über Familienthemen in einer zwanglosen Atmosphäre auszutauschen. Kinderbetreuung sowie eine kleine Verpflegung bieten einen gemütlichen Rahmen für die kostenlose Veranstaltung.

Termine:

Download

EVS 2018 – warum die Teilnahme wichtig ist

Landesamt für Statistik sucht noch Haushalte, die gegen eine Geldprämie von mindestens 85 Euro an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 teilnehmen

Alle fünf Jahre wird deutschandweit die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) durchgeführt. Die Erhebung liefert auch Informationen über die Verbrauchsausgaben privater Haushalte. Auf Basis dieser Zahlen werden die Regelbedarfe ermittelt. Um die Preisentwicklung und die Veränderungen im Konsumverhalten von Haushalten korrekt widerspiegeln zu können, muss deswegen die Einkommens- und Verbauchsstichprobe alle fünf Jahre aktualisiert werden. 2018 ist es wieder soweit! Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren die teilnehmenden Haushalte von einem ausführlichen Überblick über ihre finanzielle Situation. Zum anderen erhalten sie als Dankeschön für ihre Beteiligung an der EVS eine Geldprämie in Höhe von mindestens 85 Euro.

Kommen Sie als Teilnehmer in Frage? Um auch 2018 wieder repräsentative Daten für die Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bereitstellen zu können, suchen wir noch bis August 2018 insbesondere Haushalte

-    mit einem Kind zwischen 14 - 17 Jahren,

-    von Landwirten, Selbstständigen,

-    mit einem Einkommen unter 1 100 Euro,

-    von Nichterwerbstätigen (außer Rentner/Pensionäre).

 

Egal ob Sie jung oder alt sind, wie viel Geld Sie sparen und wofür Sie Ihr Geld ausgeben - wir freuen uns über Ihre Teilnahme! Ausführliche Informationen rund um die EVS 2018 und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf folgender Homepage: www.evs2018.de oder der kostenlosen Hotline: 0800 – 57 57 001.

 

EVS 2018 - auch ich zähle!

Gestalten Sie aktiv die Zukunft des Landkreises Berchtesgadener Land mit 913 Euro pro Monat geben bayerische Haushalte 2013 durchschnittlich für das Wohnen aus. Wofür erhebt die amtliche Statistik solche Daten? Daten sind die notwendige Infrastruktur für eine moderne und gerechte Gesellschaft. Ein Ziel der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) ist es, das aktuelle Konsumverhalten der Bürger hierzulande zu ermitteln. Die Ergebnisse der Erhebung sind eine vereinfachte Beschreibung der komplexen Realität, die als Grundlage für rational wirtschaftliche und politische Entscheidungen benötigt werden. So wird beispielsweise die Entwicklung der Ausgaben der privaten Haushalte als Orientierungsmaßstab bei Tarifverhandlungen verwendet. Nur wenn genügend Haushalte aus allen Bevölkerungsschichten an der Erhebung teilnehmen, sind die ermittelten Zahlen der EVS repräsentativ: Zu niedrige Tariflöhne schränken den Lebensstandard der Bürger ein. Zu hohe Tariflöhne dagegen gefährden das Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze im Landkreis Berchtesgadener Land. Machen Sie mit und gestalten Sie die Zukunft Bayern aktiv mit! Gesucht werden insbesondere noch Haushalte mit einem Kind zwischen 14 und 17 Jahren, Haushalte von Selbstständigen bzw. Landwirten, sowie Haushalte mit einem monatlichen Einkommen unter 1 100 Euro bzw. über 4 000 Euro. Ausführliche Informationen rund um die EVS 2018 und eine Anmeldungsmöglichkeit finden Sie auf folgender Homepage www.evs2018.de

Egal, wie viel Geld Sie sparen und wofür Sie Ihr Geld ausgeben – wir freuen uns über Ihre Teilnahme an der EVS 2018! Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren teilnehmende Haushalte von einem ausführlichen Überblick über Ihre finanzielle Situation. Zum anderen erhalten Sie als Dankeschön eine Geldprämie von 85 Euro.

Neues Entsorgungskonzept im Landkreis ab 1. April 2019

Zum 1. April 2019 führt das Landratsamt Berchtesgadener Land ein neues Entsorgungskonzept für den gesamten Landkreis ein. Zukünftig wird sich der Landkreis um die Rest- und Bioabfallentsorgung in allen Gemeinden kümmern. Für den Bürger heißt das, dass er seine Entsorgungskosten künftig umweltbewusst optimieren kann: indem er Tonnengröße und Abholrhythmus so wählt, wie es für ihn und seine Abfallmenge am besten passt.

Landrat Georg Grabner betont: „Unser Ziel ist es, die Entsorgung zu verbessern – für Bürger und Umwelt. Im Vordergrund steht in erster Linie die Abfallvermeidung: Wir möchten die Restabfallmenge bis 2030 um 30 Prozent reduzieren und für alle Landkreisbürger eine gebühren- und bedarfsgerechte Entsorgung mit modernem Service anbieten.“

„Dabei brauchen wir auch die Mithilfe aller Bürger“, so Christian Enninger, Fachbereichsleiter Kommunale Abfallwirtschaft im Landratsamt. „Im Zuge der Umstellung brauchen wir von allen Haushalten Informationen zur benötigten Tonnengröße. Auch benötigt das Landratsamt die Einwilligung zum Einzug der Gebühren.“ Zudem wird die Bioabfalltonne eingeführt – und vom Entsorger abgeholt (Holsystem). Durch die getrennte Erfassung wird der wertvolle organische Abfall künftig im Sinne der Nachhaltigkeit dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt und zum Beispiel zu hochwertigem Kompost verarbeitet.

Unabhängig vom Bioabfall-Holsystem aus dem Haushalt sollen Grün– und Gartenabfälle (Gras-, Heckenschnitt usw.) weiterhin am Wertstoffhof angeliefert werden.

Das Landratsamt stellt die neuen Rest- und Bioabfalltonnen kostenfrei zur Verfügung. Alte Tonnen werden kostenlos abgeholt und recycelt. Wer weiterhin selbst kompostieren möchte, kann sich auf Antrag von der Biotonne befreien lassen.

Alle Haushalte im Landkreis bekommen ab September 2018 eine ausführliche Information sowie die notwendigen Formulare per Post. Parallel dazu sind Informationsveranstaltungen in den Gemeinden sowie eine ausführliche Abfallberatung geplant – persönlich und digital.

Mehr Informationen unter www.abfallwirtschaft-bgl.de
Dokument zum Download (PDF)

Übersichtskarte

Eine Übersicht aller baustellenbezogenen Straßensperrungen im Landkreis erhalten Sie unter folgendem Link.

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1-DwjnElet-TuWmd4MdTWKkabTdlrfn4G&ll=47.8388554275549%2C12.728063999999904&z=11

Liste zur Verfügung gestellt von: bgland24.de

VHS Programm Herbst 2018

Das aktuelle VHS Programm "Herbst 2018" der Volksschule mit Lehrgängen und Einzelveranstaltungen finden Sie unter "Rathaus" -> "Formulare & Downloads"

Zum Seitenanfang