Bekanntmachung

 

Am Mittwoch den 12. Dezember 2018, findet um 19.00 Uhr

im Sitzungssaal des Rathauses in Ramsau eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt.

Tagesordnung:

1. Bauvoranfrage für Umbau des bestehenden Zweifamilienhauses Badgasse 19, Ramsau

2. Bauvoranfrage für Auffüllung eines landwirtschaftlichen Geländes Alpenstraße 97, Ramsau

3. Bauantrag für Anbau einer Doppelgarage am bestehenden Wohnhaus und Erweiterung, Nutzungsänderung eines Ladens in Wohnraum am Haus Rotheben 1, Ramsau

4. Änderung der Gebührensatzung zur Abfallwirtschaft für den Zeitraum 01.01.2019 bis 31.03.2019

5. Bekanntgaben

6. Sonstiges

Ramsau b. Berchtesgaden, 04.12.2018

 

Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden

 

Gschoßmann

Erster Bürgermeister

zwischen Marxenbrücke und Klauslehen

Aufgrund von Felssicherungsarbeiten ist die St2099 vom 05.11. - 14.12.2018 einseitig gesperrt.

Während der Arbeiten (Montag - Freitag ausg. Feiertage) findet eine Ampelregelung statt.

 

Die Verkehrsrechtliche Anordnung finden Sie:  Hier

Bauarbeiten am Eisenrichter Berg

bis auf Weiteres mit Ampelregelung Vorerst kein Einbahnverkehr für den inneren Landkreis. Die Verkehrsführung am Eisenrichter Berg im Zuge der B 20 wird für die seit Anfang August dieses Jahres laufenden Bauarbeiten zur Sicherung des Hangaufstiegs vor Georisiken bis auf Weiteres in der bewährten Ampelregelung fortgesetzt.

Damit kann der Verkehr auf der B 20 in beiden Richtungen aufrecht erhalten und die Einbahnregelung soweit es geht vermieden werden. Seitens des Staatlichen Bauamtes Traunstein wird durch Optimierung des Bauablaufes und des Bauverfahrens versucht, die Einbahnregelung auf das absolut notwendige Maß zu begrenzen.

Im unvermeidbaren Bedarfsfall wird die Einbahnregelung mindestens eine Woche vorher über die Presse und an der Baustelle angekündigt. Für die Bauvorbereitung der Folgeabschnitte werden die Erfahrungen des jetzt laufenden 1. Bauabschnittes einfließen. Auch diese sollen in den Folgejahren soweit möglich mit Ampelregelung abgewickelt werden.

Mit dem zwingend erforderlichen Ausbau am Eisenrichter Berg wird eine zukunftsfähige Lösung erzielt, die den künftigen Anforderungen an die Verkehrssicherheit sowohl im Hinblick auf das Verkehrsaufkommen als auch auf die Gefahr durch Georisiken langfristig gerecht wird.

Traunstein, 12.10.2018

Staatliches Bauamt Traunstein, gez. Christian Rehm Behördenleiter

Breitband in der Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden

Die Gemeinde Ramsau bemüht sich um eine Förderung im Rahmen des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern.

Die aktuelle Versorgung im Gemeindegebiet ist auf der zur Verfügung stehenden Karte ersichtlich.

Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern

(Breitbandrichtlinie – BbR) vom 09. Juli 2014,

Zweck der Förderung ist der sukzessive Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) im Freistaat Bayern mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und mindestens 2 Mbit/s im Upload.

Die Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden beteiligt sich an dem Förderverfahren, um noch nicht ausreichend gut versorgte Gebiete innerhalb des Gemeindegebietes mit Breitbandanschlüssen zu versorgen.

Hierzu sind verschiedene Module notwendig welche im Folgenden  dargestellt werden:

Modul 1 - Bestandsaufnahme Gemeindegebiet Ramsau

Erfassung der derzeitigen Breitbandversorgung im Gemeindegebiet mit aktueller Darstellung in der Karte:
IST – Versorgung

Modul 2 - Markterkundung mit vorläufigem Erschließungsgebiet

Markterkundung

Karte (Ist Versorgung)

Modul 3 - Ergebnis Markterkundung Gemeindegebiet Ramsau

Markterkundung

Karte

Modul 4

1. Auswahlverfahren einstufig

2. Anlage Übersicht Lose

3. Anlage Wertungsvorgehen

4. Karte vorläufige Erschließungsgebiete

Modul 5 - Auswahlverfahren

Auswahlentscheidung

Pressemitteilung Ramsau Erstkommunikation


Vertragsunterzeichnung

b_300_225_16777215_01_files_Vertragsunterzeichnung.jpg


Modul 7

Kooperationsvertrag

Fördersteckbrief

Karte

Das Familiencafé - ein gemütlicher Treffpunkt

Das Amt für Kinder, Jugend und Familien im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert:

Das Familiencafé ist ein beliebter Treffpunkt aller Generationen, um sich über Familienthemen in einer zwanglosen Atmosphäre auszutauschen.

Kinderbetreuung sowie eine kleine Verpflegung bieten einen gemütlichen Rahmen für die kostenlose Veranstaltung.

Termine: Download

EVS 2018 – warum die Teilnahme wichtig ist

Landesamt für Statistik sucht noch Haushalte, die gegen eine Geldprämie von mindestens 85 Euro an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 teilnehmen

Alle fünf Jahre wird deutschandweit die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) durchgeführt. Die Erhebung liefert auch Informationen über die Verbrauchsausgaben privater Haushalte. Auf Basis dieser Zahlen werden die Regelbedarfe ermittelt. Um die Preisentwicklung und die Veränderungen im Konsumverhalten von Haushalten korrekt widerspiegeln zu können, muss deswegen die Einkommens- und Verbauchsstichprobe alle fünf Jahre aktualisiert werden. 2018 ist es wieder soweit! Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren die teilnehmenden Haushalte von einem ausführlichen Überblick über ihre finanzielle Situation. Zum anderen erhalten sie als Dankeschön für ihre Beteiligung an der EVS eine Geldprämie in Höhe von mindestens 85 Euro.

Kommen Sie als Teilnehmer in Frage? Um auch 2018 wieder repräsentative Daten für die Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bereitstellen zu können, suchen wir noch bis August 2018 insbesondere Haushalte

-    mit einem Kind zwischen 14 - 17 Jahren,

-    von Landwirten, Selbstständigen,

-    mit einem Einkommen unter 1 100 Euro,

-    von Nichterwerbstätigen (außer Rentner/Pensionäre).

 

Egal ob Sie jung oder alt sind, wie viel Geld Sie sparen und wofür Sie Ihr Geld ausgeben - wir freuen uns über Ihre Teilnahme! Ausführliche Informationen rund um die EVS 2018 und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf folgender Homepage: www.evs2018.de oder der kostenlosen Hotline: 0800 – 57 57 001.

 

EVS 2018 - auch ich zähle!

Gestalten Sie aktiv die Zukunft des Landkreises Berchtesgadener Land mit 913 Euro pro Monat geben bayerische Haushalte 2013 durchschnittlich für das Wohnen aus. Wofür erhebt die amtliche Statistik solche Daten? Daten sind die notwendige Infrastruktur für eine moderne und gerechte Gesellschaft. Ein Ziel der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) ist es, das aktuelle Konsumverhalten der Bürger hierzulande zu ermitteln. Die Ergebnisse der Erhebung sind eine vereinfachte Beschreibung der komplexen Realität, die als Grundlage für rational wirtschaftliche und politische Entscheidungen benötigt werden. So wird beispielsweise die Entwicklung der Ausgaben der privaten Haushalte als Orientierungsmaßstab bei Tarifverhandlungen verwendet. Nur wenn genügend Haushalte aus allen Bevölkerungsschichten an der Erhebung teilnehmen, sind die ermittelten Zahlen der EVS repräsentativ: Zu niedrige Tariflöhne schränken den Lebensstandard der Bürger ein. Zu hohe Tariflöhne dagegen gefährden das Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze im Landkreis Berchtesgadener Land. Machen Sie mit und gestalten Sie die Zukunft Bayern aktiv mit! Gesucht werden insbesondere noch Haushalte mit einem Kind zwischen 14 und 17 Jahren, Haushalte von Selbstständigen bzw. Landwirten, sowie Haushalte mit einem monatlichen Einkommen unter 1 100 Euro bzw. über 4 000 Euro. Ausführliche Informationen rund um die EVS 2018 und eine Anmeldungsmöglichkeit finden Sie auf folgender Homepage www.evs2018.de

Egal, wie viel Geld Sie sparen und wofür Sie Ihr Geld ausgeben – wir freuen uns über Ihre Teilnahme an der EVS 2018! Mitmachen lohnt sich dabei doppelt: Zum einen profitieren teilnehmende Haushalte von einem ausführlichen Überblick über Ihre finanzielle Situation. Zum anderen erhalten Sie als Dankeschön eine Geldprämie von 85 Euro.

Abfallentsorgung

Das Landratsamt Berchtesgadener Land informiert:

Aktuelles zum neuen Entsorgungskonzept im Landkreis

Zum 1. April 2019 führt das Landratsamt Berchtesgadener Land das neue Entsorgungskonzept für den gesamten Landkreis ein.

Zukünftig wird sich der Landkreis um die Rest- und Bioabfallentsorgung in allen Gemeinden kümmern.

Unverändert bleibt die Zuständigkeit für die Entleerung der blauen Papiertonnen.

Diese lag auch bisher bereits beim Landkreis Berchtesgadener Land.

Ab Januar 2019 ändert sich lediglich das Abfuhrunternehmen für die Gelben Säcke.

Künftig wird diese Aufgabe die Wurzer Umwelt GmbH wahrnehmen.

Aktuell informieren wir Sie über folgende fünf Punkte:

1. Neue Abfalltonnen werden ab Januar 2019 ausgeliefert

Das Landratsamt stellt die neuen Rest- und Bioabfalltonnen kostenfrei zur Verfügung. Die Auslieferung der neuen Tonnen erfolgt ab Januar 2019.

Alte Tonnen werden ab April 2019 kostenlos abgeholt und recycelt.

2. Was mit den alten Restabfalltonnen passiert

Da die alten Restabfalltonnen nicht mit einem Chip versehen sind, können diese ab 1. April 2019 leider nicht mehr für die Entsorgung weitergenutzt werden.

Sollte die alte Tonne im persönlichen Eigentum stehen, kann diese anderweitig weiterverwendet oder kostenneutral über den Landkreis recycelt werden. In Laufen werden die Tonnen von einer Entsorgungsfirma und in Teisendorf vom Markt Teisendorf bereitgestellt – und sind somit deren Eigentum. Diese Tonnen sowie die eigenen nicht mehr benötigten Tonnen werden ab April 2019 eingesammelt.

3. Altpapier (Blaue Tonne)

Hier wird es ab Januar 2019 keine Änderungen geben.

„Es bleibt alles beim Alten.“

Die Abfuhrkalender für Altpapier (Blaue Tonne) für 2019 werden in Kürze über die Gemeinden oder den Landkreis Berchtesgadener Land veröffentlicht.  

Neues Entsorgungskonzept im Landkreis ab 1. April 2019

Zum 1. April 2019 führt das Landratsamt Berchtesgadener Land ein neues Entsorgungskonzept für den gesamten Landkreis ein. Zukünftig wird sich der Landkreis um die Rest- und Bioabfallentsorgung in allen Gemeinden kümmern. Für den Bürger heißt das, dass er seine Entsorgungskosten künftig umweltbewusst optimieren kann: indem er Tonnengröße und Abholrhythmus so wählt, wie es für ihn und seine Abfallmenge am besten passt.

Landrat Georg Grabner betont: „Unser Ziel ist es, die Entsorgung zu verbessern – für Bürger und Umwelt. Im Vordergrund steht in erster Linie die Abfallvermeidung: Wir möchten die Restabfallmenge bis 2030 um 30 Prozent reduzieren und für alle Landkreisbürger eine gebühren- und bedarfsgerechte Entsorgung mit modernem Service anbieten.“

„Dabei brauchen wir auch die Mithilfe aller Bürger“, so Christian Enninger, Fachbereichsleiter Kommunale Abfallwirtschaft im Landratsamt. „Im Zuge der Umstellung brauchen wir von allen Haushalten Informationen zur benötigten Tonnengröße. Auch benötigt das Landratsamt die Einwilligung zum Einzug der Gebühren.“ Zudem wird die Bioabfalltonne eingeführt – und vom Entsorger abgeholt (Holsystem). Durch die getrennte Erfassung wird der wertvolle organische Abfall künftig im Sinne der Nachhaltigkeit dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt und zum Beispiel zu hochwertigem Kompost verarbeitet.

Unabhängig vom Bioabfall-Holsystem aus dem Haushalt sollen Grün– und Gartenabfälle (Gras-, Heckenschnitt usw.) weiterhin am Wertstoffhof angeliefert werden.

Das Landratsamt stellt die neuen Rest- und Bioabfalltonnen kostenfrei zur Verfügung. Alte Tonnen werden kostenlos abgeholt und recycelt. Wer weiterhin selbst kompostieren möchte, kann sich auf Antrag von der Biotonne befreien lassen.

Alle Haushalte im Landkreis bekommen ab September 2018 eine ausführliche Information sowie die notwendigen Formulare per Post. Parallel dazu sind Informationsveranstaltungen in den Gemeinden sowie eine ausführliche Abfallberatung geplant – persönlich und digital.

Mehr Informationen unter www.abfallwirtschaft-bgl.de
Dokument zum Download (PDF)

Zum Seitenanfang